Wie Sie Betrugsangebote im Internet erkennen und umgehen können

Um nicht auf Betrugsangebote reinzufallen gibt es hier Tipps

Als Grundsatz gilt: Keiner hat was zu verschenken. Das heißt, bei Anzeigen die zu gut klingen um wahr zu sein, gilt es Vorsicht walten zu lassen. Wenn zudem eine Vorauszahlung gefordert wird, welche meistens über Western Union abgewickelt wird, sollten Sie gewarnt sein. Als eine wietere unseriöse Masche, wird Ihnen angeboten, den Schlüssel für eine Besichtigung gegen Nachname-Zahlung per Post zuzusenden. Der Geldbetrag, welcher angeblich als Sicherheit für den Verkäufer gilt, wird der Post bei Übergabe des vermeintlichen Schlüssels in der Annahme ausgehändigt, diese verwahrt den Geldbetrag als Treuhandservice. Die Post verfügt allerdings über keinen Treuhandservice, weswegen der Betrüger den Betrag sofort erhält und Sie keinerlei Möglichkeit haben, Ihr Geld zurück zu erhalten. Solche Betrügereien sind die geringe Ausnahme, doch man sollte seine Augen immer offen halten und im Hinterkopf haben, dass ein ehrlicher Verkäufer oder Vermieter keinerlei Vorauszahlungen verlangt.